Landesmusikschule Enns - St. Florian - Niederneukirchen - Kronstorf

 

 

Landesmusikschule Enns
Schloßgasse 4
4470 Enns

Tel: 07223 83451
Fax: 07223 83451 - 12
E-mail: ms-enns.post@ooe.gv.at 

 


Lage

in Goggle Maps anzeigen

Fächerspiegel

siehe Angebot


Geschichte

Unmittelbar nach den Kriegswirren des 2. Weltkrieges begann das Ehepaar Motter in den Hinterräumen der Stadthalle Klavier, Gitarre und Akkordeon zu unterrichten.

Gleichzeitig führten sie ein Akkordeon- und ein Schulorchester, die sehr erfolgreich in Enns und Umgebung musizierten.

Auf diese Aktivitäten aufmerksam geworden entschloss sich die Gemeindevertretung der Stadt Enns, Verwaltung und Organisation des Musikunterrichtes zu übernehmen. Sie  gründete eine Gemeindemusikschule und schaffte ihren Musiklehrern somit eine existenzielle Basis. Als Leiter der Musikschule wurde Herr J. Obricht bestellt.

1967 folgte ihm Herr Johann Pachner, in dessen Amtszeit auch der Umzug der Gemeindemusikschule in das Haus Mauthausnerstraße 23 fiel, als Direktor nach.

 


1979 übersiedelte die Musikschule neuerlich, das ehemalige Bürgerspital in der Karl Renner-Straße 33 wurde als neuer Standort ausgewählt. 23 Jahre diente das Haus der Musikerziehung und erlebte gleichsam mit, wie sich das Musikschulwesen in Oberösterreich rasant entwickelte.

Im Dezember 1982 trat Herr Pachner in den Ruhestand, sein Nachfolger Hermann Schmidthaler leitet seit diesem Zeitpunkt die Geschicke der Landesmusikschule. Er setzte die  begonnene Arbeit Pachner`s fort und forcierte die Erweiterung des Unterrichtsangebotes und die Einstellung neuer Lehrkräfte.

So war es nicht verwunderlich, dass die Landesmusikschule, seinerzeit für 140 Schüler vorgesehen, bereits 1986 den räumlichen Erfordernissen nicht mehr gewachsen war. Als der Schülerstand 1992 auf 480 Schüler kletterte spitzte sich die Lage dramatisch zu, der Unterricht in Musikalischer Früherziehung, Schlagwerk und Musikalisch Rhythmischer Ausbildung musste außer Haus abgehalten werden.

 


1996 wurde erstmals in Erwägung gezogen, die Landesmusikschule im Schloss Ennsegg unterzubringen. Nach jahrelangen Verhandlungen zwischen Stadt, Land und Eigentümer war es dann soweit, die Sanierungsarbeiten im Schloss Ennsegg wurden mit September 2000 aufgenommen. Nach nur einjähriger Bauzeit konnte am 10. September 2001 der Schulbetrieb aufgenommen werden.

Rund 2,6 Millionen Euro flossen in die Umbauarbeiten der auf über 1.600 m2 angelegten Schule, wobei das herrliche Ambiente des Schlossareals – besonders des Schlosshofes – ideale Bedingungen für die Entfaltung musischer Bildung und Konzerttätigkeit bietet. 14 Unterrichtsräume, ein Ensembleraum, ein Ballettsaal, ein Medienraum, ein Vortragssaal für rund 100 Personen und zahlreiche Nebenräume schaffen mustergültige, zukunftsorientierte Unterrichtsbedingungen.